Wenn das Internet langsamer ist als vertraglich vereinbart, ist das ärgerlich. Mit dem neuen Messtool der Bundesnetzagentur können Verbrauchern ihre tatsächliche Datenübertragungsrate messen und mit den im Vertrag angegebenen Werten vergleichen. Die Marktwächter würden gerne wissen, welche Erfahrungen Verbraucher mit ihrem Anbieter gemacht haben, die ein Messprotokoll des neuen BNetzA-Tools dort als Beschwerde eingereicht haben. Machen Sie mit bei unserem Verbraucheraufruf und beantworten Sie uns ein paar kurze Fragen!
28.09.2018
Nicht immer entspricht die Internetqualität den vertraglichen Vereinbarungen. Das geht aus einer nicht repräsentativen Analyse von 200 Verbraucherbeschwerden hervor.
15.08.2018
Verbraucher, die während einer Reise auf See ihr Smartphone zum Telefonieren oder Surfen nutzen, können auf der Mobilfunkrechnung von unerwartet hohen Kosten überrascht werden. Davor warnen die Marktwächterexperten bereits seit vergangenem Mai. Eine aktuelle Analyse von Verbraucherbeschwerden zeigt nun: Besonders Telefónica-Kunden sind betroffen.
30.07.2018
Marktwächter-Team nimmt auffällige Vertriebsstrategien am deutschen Telekommunikationsmarkt unter die Lupe
04.06.2018
Seit dem 01. Juni 2017 sind Telekommunikationsunternehmen an die neue Transparenzverordnung (TVO) gebunden. Mit dieser Gesetzesnovelle legte die Bundesnetzagentur (BNetzA) fest, dass Verbraucher mittels Produktinformationsblättern (PIB) einen besseren und schnelleren Überblick über Produktangebote erhalten müssen. Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein prüft kontinuierlich die Umsetzung der Neuverordnung – erste Bilanz: Insgesamt wurden 15 Unternehmen wegen Verstößen gegen die TVO abgemahnt.
30.05.2018
Eine Seefahrt, die ist … teuer – zumindest für viele Verbraucher, die ihr Telefon auch während einer Schifffahrt auf hoher See, beispielsweise während einer Kreuzfahrt, benutzen.
09.03.2018
Seit dem 15. Juni 2017 gilt in der Europäischen Union (EU) das Roam-Like-At-Home-Prinzip. Demnach fallen im heimischen Tarif keine zusätzlichen Gebühren für Anrufe und Nachrichten aus den Mitgliedstaaten ins Heimatland an. Umgekehrt funktioniert diese Preisbremse allerdings nicht.
01.02.2018
Auf seinen Webseiten wirbt das Unternehmen mit „LTE-Geschwindigkeit“ – dabei erhalten Verbraucher nicht einmal zehn Prozent der aktuell möglichen Downloadrate von 300 Mbit/s.
26.01.2018
In außergewöhnlichen Situationen bedarf es auch eines besonderen Schutzes für Verbraucher: So, beispielsweise, wenn ältere Menschen aufgrund ihres Umzuges in eine Senioreneinrichtung den Telekommunikationsanbieter wechseln müssen.