In 2018 registrierten die Verbraucherzentralen insgesamt 184.579 Beschwerden von Verbrauchern, 65.370 davon zu Produkten oder Dienstleistungen im digitalen Bereich.

31.01.2019
Sie kommt wie aus heiterem Himmel, eine SMS, die Verbraucher über den Kauf beim Musik-, Spiele- und Bilder-Abo-Anbieter „Zed“ informiert. Über die Leistung und das Zustandekommen des Abschlusses gibt es keinerlei Informationen. Dass es sich dabei um ein Drittanbieterabo handelt, das auf der Mobilfunkrechnung auftaucht, wird nicht deutlich. Dem Marktwächter-Team aus der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein liegen aktuell zur Zed Germany GmbH Beschwerden von Verbrauchern aus ganz Deutschland vor. Kunden von Vodafone scheinen besonders stark betroffen zu sein.
16.01.2019
Anbieter Sozialer Medien setzen das Auskunftsrecht aus der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mangelhaft um; auch eine potentielle Übermittlung an einen neuen Anbieter gestaltet sich schwierig. Eine Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW offenbart, dass Nutzer nicht ausreichend Auskunft über ihre Daten von ausgewählten Anbietern Sozialer Medien erhalten. Angemessene und vollständige Antworten gab es von keinem der acht geprüften Dienste. Die per Download bereitgestellten Daten liegen überwiegend in englischer Sprache vor, sind nur teilweise lesbar und für Verbraucher damit nicht kontrollierbar.
16.01.2019
Seit dem 25. Mai 2018 wird die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU) angewendet. Bis zu diesem Stichtag mussten die Regelungen umgesetzt sein, das trifft auch auf viele Angebote Sozialer Medien zu. Die zweite Untersuchung zu Sozialen Medien und der DSGVO legt den Fokus auf die Kontrollmöglichkeiten der gespeicherten personenbezogenen Daten. Wesentliches Ergebnis: Eine Kontrolle nach Dateneingabe ist für Verbraucher nur schwer bis nicht umsetzbar.
22.11.2018
Verbraucher erhalten derzeit unaufgefordert Testpakete mit Proben eines Diätprodukts oder Tabletten gegen Erektionsstörungen. Den Marktwächterexperten liegen dazu Beschwerden aus vier Bundesländern vor.
06.12.2018
Seit dem 1. April 2018 gilt die Portabilitätsverordnung für Online-Inhaltedienste. Das heißt: Wer in Deutschland für ein Streaming-Abo zahlt, soll dieses innerhalb der gesamten Europäischen Union so nutzen können wie zu Hause. Eine aktuelle Befragung der Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz zeigt aber, dass bei jedem zweiten Nutzer der Streaming-Dienst im EU-Ausland seit April dieses Jahres nur eingeschränkt nutzbar war.
04.12.2018
Seit dem 31. März dieses Jahres müssen aufgrund einer EU-Verordnung neu genehmigte Fahrzeugmodelle mit eCall ausgestattet werden. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale NRW haben untersucht, ob Verbraucher dieses automatische Notrufsystem kennen oder sogar bereits nutzen und welche Bedenken womöglich gegenüber dieser Technik bestehen. Das Ergebnis: Bei den Befragten überwiegen noch Unwissenheit und Skepsis gegenüber dem neuen Helfer in der Not. Währenddessen wird auf europäischer Ebene über die verpflichtende Einführung weiterer sicherheitssteigernder Funktionen bei Autos diskutiert.
28.11.2018
Immer wieder vermuten Verbraucher und Medien individualisierte Preisdifferenzierung im Online-Handel. Das Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Brandenburg hat untersucht, ob deutsche Anbieter ihre Preise wirklich je nach Standort und verwendetem Endgerät ihrer Kunden variieren.
28.11.2018
Immer wieder vermuten Verbraucher und Medien individualisierte Preisdifferenzierung im Online-Handel. Das Marktwächterteam der Verbraucherzentrale Brandenburg hat untersucht, ob deutsche Anbieter ihre Preise wirklich je nach Standort und verwendetem Endgerät ihrer Kunden variieren.
Immer wieder melden Verbraucher dem Marktwächter-Team Probleme beim Kauf von Software: Sie bekommen trotz Zahlung keinen Lizenzschlüssel, erhalten bei Nachfragen und Problemen keine Reaktion des Anbieters oder beklagen falsche Werbeversprechen. Haben Sie auch schlechte Erfahrungen beim Kauf von Software gemacht?