15.05.2019
Ein Energieunternehmen kündigt ohne Einverständnis der Verbraucher bestehende Strom- und Gas-Verträge, um sie fortan selbst zu beliefern. Dem Marktwächter Energie liegen Meldungen von Verbrauchern vor, die plötzlich einen neuen Energievertrag mit Mivolta haben.

Der Marktwächter Energie untersucht die Prozesse rund um das Thema „Wohnen“.

Der Marktwächter Energie untersucht die Prozesse rund um das Thema Bezahlbarkeit von Energie sowie Stromsperren und/oder Sperrandrohungen.

17.04.2019
Ohne vorliegende Vollmacht darf ein Energieunternehmen im Namen eines Verbrauchers keine Verträge kündigen. Das entschied das Landgericht München I nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverband, initiiert durch den Marktwächter Energie, gegen das Energieunternehmen E.ON. Das Unternehmen hatte ohne Einverständnis der Kunden Stromverträge bei anderen Unternehmen gekündigt und wollte die Betroffenen zunächst selbst beliefern.

Der Marktwächter Energie untersucht die Prozesse rund um das Thema Stromsperren und/oder Sperrandrohungen in Privathaushalten.

Gesucht werden alle Fälle, bei denen Ratsuchende im Rahmen eines Stromliefervertrages einen Bonus zugesichert bekommen haben und dieser (zunächst) nicht oder nur in Teilen ausgezahlt wurde.

Viele Energieunternehmen werben mit Bonuszahlungen um neue Kunden. Doch in der Praxis zahlen sie ihren Kunden diese vereinbarten Vergünstigungen zum Teil gar nicht oder nicht wie vereinbart aus. Um ein genaueres Bild von diesem Problem zu bekommen, führt der Marktwächter Energie eine Untersuchung zum Thema Bonuszahlungen von Stromanbietern durch.
Die Anzahl von Stromsperren nahm in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich zu. Wenn das passiert, sitzen die Betroffenen buchstäblich im Dunkeln. Der Marktwächter Energie untersucht das Vorgehen der Energieunternehmen bei Stromsperren genauer und ist dabei auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Erst auf der Stromrechnung die Preiserhöhung entdeckt – ist Ihnen das auch schon mal passiert?

25.01.2019
Seit Wochen klagen BEV-Kunden über zum Teil drastische Preiserhöhungen. Selbst Verbraucher mit Preisgarantie sind betroffen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hält die Preisänderungen für nicht ausreichend begründet und will das Vorgehen nun per Abmahnung unterbinden.