Schnelle Nummer, teurer Spaß: Vorsicht vor Telefonsex-Hotlines!

31.12.2018

Ein kurzer Anruf bei der Telefonsex-Hotline genügt und schon erhalten die Verbraucher Inkasso-Forderungen in Höhe von bis zu 290 Euro. Verbraucher nennen in diesem Kontext immer wieder die Inkasso-Firmen und zwar nicht nur in Internetforen, sondern auch bei den Verbraucherzentralen. Den Marktwächterexperten liegen Beschwerden aus allen sechzehn Bundesländern Deutschlands dazu vor. „Hier wird mit dem Schamgefühl der Betroffenen gespielt. Diese überweisen häufig lieber die geforderten Beträge, anstatt sich gegen die Forderung zu wehren“, erklärt Tom Janneck, Teamleiter Marktwächter Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

„Seit Jahren zocken Inkassofirmen Verbraucher so ab“, so Janneck. „Das Problem: Viele dieser Firmen sitzen beispielsweise in Tschechien und ändern immer wieder ihre Firmennamen – so sind sie nur sehr schwer dingfest zu machen. Das ist besonders für die Betroffenen sehr ärgerlich.“

Verbraucher, die solche Forderungen erhalten, können sich an die Beratungsstellen der Verbraucherzentralen wenden und Ihre Beschwerde anonym den Marktwächterexperten melden.

Teamleitung

Tom Janneck
Marktwächter Digitale Welt
Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein

Ansprechpartner

Yasmin Kirzeder
Yasmin Kirzeder
Marktwächter Kommunikation
(030) 258 00-535
Ihre Erfahrung zählt

Werden auch Sie Marktwächter

Unterstützen Sie uns bei der Marktbeobachtung und teilen uns Ihre Erfahrungen mit.

Die Marktwächter auf Twitter