Nicht immer grün: Warten auch Sie auf Ihre Rechnung von der 365 AG?

25.06.2019

Marktwächter Energie bittet Kunden des Strom- und Gaslieferanten 365 AG um Mithilfe

strom-rechnung-energieunternehmen-stromrechnung.jpg

Marktwächter Energie bittet Kunden des Strom- und Gaslieferanten 365 AG um Mithilfe
Marktwächter Energie bittet Kunden des Strom- und Gaslieferanten 365 AG um Mithilfe
© ginasanders/123rf

Eine Jahres- oder Abschlussrechnung, die sehr lange auf sich warten lässt oder ein verspätet ausgezahltes Guthaben – derzeit beschweren sich Verbraucher in den Beratungen der Verbraucherzentralen auch über Immergrün, ein Strom- und Gaslabel der 365 AG. Der Marktwächter Energie nimmt nun unter anderem das Geschäftsgebaren dieses Strom- und Gaslieferanten genauer unter die Lupe und bittet Verbraucher um Mithilfe.

Wo bleibt eigentlich die Jahres- bzw. Schlussrechnung meines Stromvertrages? Das fragen sich derzeit bundesweit Immergrün-Kunden der 365 AG, zu der auch die Marken Idealenergie und Meisterstrom gehören. Mit einem Verbraucheraufruf wendet sich der Marktwächter Energie nun an diese Kunden und bittet diese, ihre Erfahrungen mit dem Energieunternehmen über eine kurze Umfrage mitzuteilen. Im Mittelpunkt der Befragung stehen dabei Bonus-Vereinbarungen, Jahres- und Schlussrechnungen sowie die rechtzeitige Auszahlung von Guthaben. 

Betroffene können online an der Befragung teilnehmen. Der Verbraucheraufruf ist Teil einer bundesweiten Untersuchung des Marktwächter Energie und wendet sich an Kunden, die derzeit oder in den letzten zwei Jahren von der 365 AG sowie deren Marken Meisterstrom, Immergrün und Idealenergie mit Strom- oder Gas beliefert wurden.

Teamleitung

Svenja Gesemann
Svenja Gesemann
Projektleiterin Marktwächter Energie
Verbraucherzentrale Bundesverband

Ansprechpartner

Kathrin Ida Krockenberger
Kathrin Ida Krockenberger
Marktwächter Kommunikation
(030) 258 00-182
Ihre Erfahrung zählt

Werden auch Sie Marktwächter

Unterstützen Sie uns bei der Marktbeobachtung und teilen uns Ihre Erfahrungen mit.

Die Marktwächter auf Twitter