Jeder dritte Nutzer hat wiederholt Probleme mit seiner Internetverbindung

25.09.2019

Marktwächter-Umfrage zeigt: Störungen des DSL-, Kabel-, oder Glasfaser-Internetanschlusses in den vergangenen zwei Jahren gehören zum Verbraucheralltag

gestoertundlangsam.png

Breitband in Deutschland: Gestört und langsam statt always on
Breitband in Deutschland: Gestört und langsam statt always on - Diskussionsveranstaltung am 25. September 2019 in Berlin
© vzbv / Henrike Ott

Jeder dritte Internetnutzer gibt an, dass seine Verbindung in den vergangenen zwei Jahren mehr als einmal unterbrochen oder langsam war. In über der Hälfte dieser Fälle traten die Probleme länger als vier Wochen auf. Das ergibt eine repräsentative Umfrage des Marktwächter-Teams des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

„Es kann nicht sein, dass die Internetverbindung wochenlang wiederholt ausfällt und Verbraucher ständig auf die Anbieter zugehen müssen, damit sie wieder funktioniert“, sagt Dennis Romberg, Referent Marktwächter Digitale Welt beim vzbv. Drei von zehn der betroffenen Internetnutzer (30 Prozent) geben an, sie hätten ihren Anbieter mindestens einmal wegen der Störung kontaktiert, fast genauso viele (29 Prozent) sogar drei Mal oder mehr. „Aktuell fehlt Verbrauchern der rechtliche Spielraum, einen dauerhaft störungsfreien Internetanschluss bei ihren Anbietern einzufordern“, so Romberg.

vzbv fordert Entschädigung bei Versorgungsausfällen

Der vzbv fordert, dass im Telekommunikationsgesetz verbindliche Maßnahmen festgelegt werden. „Für Verbraucher kann ein solcher Ausfall zu erheblichen Einschränkungen im Alltag sowie zu einer erhöhten Kostenbelastung führen, wenn beispielsweise wichtige Telefonate in der Zwischenzeit über das Mobiltelefon geführt werden müssen oder nicht im Home Office gearbeitet werden kann. Anbieter sollten Versorgungsausfälle deshalb zukünftig innerhalb eines Kalendertages beheben. Wenn der Mangel weiterhin besteht, sind Verbraucher zu entschädigen“, sagt Susanne Blohm, Referentin Team Digitales und Medien beim vzbv. „Wenn Anbieter die Versorgungsausfälle gar nicht beheben, soll die Bundesnetzagentur zusätzlich zur Entschädigung des einzelnen Verbrauchers geeignete Sanktionsmaßnahmen wie Bußgelder auferlegen können.“

Auf der Veranstaltung des Marktwächters Digitale Welt „Breitband in Deutschland: Gestört und langsam statt always on“ heute am Mittwoch, den 25. September, diskutiert Klaus Müller, Vorstand des vzbv, mit Bundestagsabgeordneten und Stakeholdern wie diese und weitere Maßnahmen den Telefon- und Internetanschluss verbessern können. Interessenten finden detaillierte Informationen auf der Marktwächter-Webseite: https://www.marktwaechter.de/termin/breitband-deutschland-gestoert-und-langsam-statt-always

Methodensteckbrief

Telefonische Mehrthemen-Umfrage. Stichprobengröße: n=1.008 Internetnutzer ab 18 Jahren (darunter 229 Befragte mit wiederholter Störung ihres festen Internetanschlusses in den letzten 24 Monaten). Erhebungszeitraum: 02. bis 15. Juli 2019. Statistische Fehlertoleranz: max. +/- 3 Prozentpunkte in der Gesamtstichprobe. Institut: Kantar, Bielefeld.

Teamleitung

Sven Scharioth
Leiter des Projektteams
Marktwächter Digitale Welt

Ansprechpartner

Yasmin Kirzeder
Yasmin Kirzeder
Marktwächter Kommunikation
(030) 258 00-535
Ihre Erfahrung zählt

Werden auch Sie Marktwächter

Unterstützen Sie uns bei der Marktbeobachtung und teilen uns Ihre Erfahrungen mit.

Die Marktwächter auf Twitter