Einseitige Vertragsänderungen und aufgedrückte Preisanpassungen - der Fernwärmemarkt unter der Lupe

16.04.2018

Marktwächter Energie untersucht den Fernwärmemarkt und bittet Fernwärmekunden um Mithilfe

einseitige-vertragsveraenderung-preisanpassung-fernwaerme-marktwaechter-energie.jpg

Vertragsänderungen im Fernwärmemarkt
Vertragsänderungen im Fernwärmemarkt
© highwaystarz/Fotolia

Transparente Preisgestaltung, nachvollziehbare Kennzeichnung der Brennstoffe, den Anbieter wechseln – wer mit Fernwärme heizt, kann davon nur träumen. Noch immer verfügen die Betreiber von Fernwärmenetzen in der Regel über eine unregulierte Monopolstellung. Das Nachsehen haben die Verbraucherinnen und Verbraucher, die intransparente Geschäftspraktiken und sehr lange Vertragslaufzeiten hinnehmen müssen. Der Marktwächter Energie nimmt diesen Markt jetzt genau unter die Lupe und bittet Fernwärmekunden um Mithilfe – sie sollen Vertragsanpassungen und Preisänderungen online melden.

Für die Kundinnen und Kunden ist ein Fernwärmeanschluss oft alternativlos. Der Wechsel des Heizsystems scheitert an baulichen Gegebenheiten, hohen Kosten oder dem Anschlusszwang. Gleichzeitig gibt es – anders als im Strom- und Gasmarkt – bislang keine ausreichenden rechtlichen Rahmenbedingungen, die den Verbraucher schützen, wie zum Beispiel eine zufriedenstellende Pflicht zur Transparenz oder eine wirksame kartellrechtliche Preiskontrolle.

Fehlende Regulierungen plus lange Vertragslaufzeiten

Die fehlende Regulierung bedeutet für die Kunden häufig unverständliche Abrechnungen und eine schwer zu durchschauende Zusammensetzung der Preise aus verschiedenen Komponenten. Zusätzlich sind lange Vertragslaufzeiten von regelmäßig zehn, vielfach auch von fünfzehn oder zwanzig Jahren keine Seltenheit. Da Fernwärmeversorger eine marktbeherrschende Stellung innehaben, verfügen sie über weite Preissetzungsspielräume, die sich zulasten der Energieverbraucher auswirken können. Das Bundeskartellamt spricht in diesem Zusammenhang von „gefangenen Kunden“.

Preisanpassungen und Vertragsänderungen unter der Lupe

Der Marktwächter Energie, ein Gemeinschaftsprojekt der Verbraucherzentralen und des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), rückt das Thema jetzt in den Blickpunkt. Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung. Sind Sie Fernwärmekunde? Dann interessieren uns Ihre Erfahrungen. Mit einer umfassenden, bundesweiten Erhebung sollen nun Vertragsanpassungen und Preisänderungen aus Verbrauchersicht untersucht werden. Sind Preisanpassungen verständlich formuliert und wie werden sie angekündigt? Gibt es Missstände in der Preisgestaltung der Fernwärme oder im Kundenkontakt mit dem Fernwärmeanbieter? Mit den Ergebnissen dieser Untersuchung sollen Verbraucher umfassend informiert und sensibilisiert sowie eventuelle Regelungslücken identifiziert werden. Ziel ist es, die Verbraucherrechte im Fernwärmemarkt langfristig zu stärken.

Verbraucher können Wie folgt mithelfen:

Fernwärmekunden, die in einem Mietverhältnis stehen und deren Verträge von Seiten des Unternehmens geändert wurden oder deren Preise in den letzten drei Jahren angepasst wurden, sind nun aufgerufen, dem Marktwächter Energie ihren Fall zu schildern. Verbraucher können sich online an der Befragung beteiligen und ihre Fallbeschreibung einsenden. Betroffene können ihre Beschwerden zum Thema auch per Post oder Fax einreichen – bitte immer unter Angabe der Telefonnummer oder E-Mail-Adresse für etwaige Rückfragen.

Teamleitung

Svenja Gesemann
Svenja Gesemann
Projektleiterin Marktwächter Energie
Verbraucherzentrale Bundesverband

Ansprechpartner

Kathrin Ida Krockenberger
Kathrin Ida Krockenberger
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(030) 258 00-182
Ihre Erfahrung zählt

Werden auch Sie Marktwächter

Unterstützen Sie uns bei der Marktbeobachtung und teilen uns Ihre Erfahrungen mit.

Die Marktwächter auf Twitter