26.06.2018
Die Marktwächter haben Smava erfolgreich abgemahnt. Das Onlineportal für Kreditvergleiche hat mit Auszahlungsversprechen für Ratenkredite geworben. Weil der Anbieter als reiner Kreditvermittler eine solche vorab-Kreditzusage mangels entsprechender Zulassung nicht geben darf, wurde er vom zuständigen Marktwächte-Team der Verbraucherzentrale Sachsen zur Unterlassung aufgefordert.
18.06.2018
In Sozialen Medien und im Internet kursieren Angebote für Geldanlagen, in denen mit hoher Renditen und dauerhaftem „passivem Einkommen“ geworben wird. Wie die Gewinne für Auszahlungen dabei erwirtschaftet werden sollen, bleibt oft im Dunkeln. Oft besteht der Verdacht, dass es sich um verbotene Schneeballsysteme handelt. Die Internetseiten haben oft gar kein Impressum oder geben einen Unternehmenssitz im Ausland an. Verbraucher haben so wenig Chancen, ihre Rechte durchzusetzen.
08.06.2018
Im Rechtsstreit um irreführende Werbung mit „Schufa“-freien Sofortkrediten hat das Landgericht Berlin im Sinne der Verbraucher gegen die Praxis des An-bieters GlobalPayments entschieden. Die Marktwächterexperten des Verbrau-cherzentrale Bundesverbandes (vzbv) hatten gegen den Kreditvermittler zu mehreren Punkten auf Unterlassung geklagt. Der Anbieter muss nun unter an-derem bei der Werbung mit Formulierungen wie „SofortKredit“ oder „100% Zuteilung sicher sogar bei negativer Schufa, Arbeitslosigkeit oder geringem Einkommen!“ nachbessern, solange er nicht selbst Kredite vergibt.
Vergleichsportale unterbieten sich seit einiger Zeit bei den Konditionen für Ratenkredite. Sie werben mit effektiven Jahreszinsen von null bis minus zehn Prozent. Die Marktwächterexperten möchten wissen, ob Verbraucher diese Konditionen erhalten oder im Tausch gegen wertvolle Daten nur deutlich schlechtere Alternativangebote bekommen.
23.04.2018
Einige Finanzinstitute versuchen im aktuellen Niedrigzinsumfeld, Verbraucher aus langfristigen, gut verzinsten Sparverträgen zu drängen – oder diese Verträge zu kündigen. Damit wälzen sie die negativen Folgen der niedrigen Zinsen auf die Kunden ab und stellen das Prinzip der Vertragstreue in Frage.
20.04.2018
Die Sparkasse Altötting-Mühldorf unterbreitete einem Verbraucher mit „S-Prämiensparvertrag flexibel“ ein Alternativangebot und drohte andernfalls mit der Kündigung. Alternativangebot ist ein Minusgeschäft. Marktwächter sieht kein Kündigungsrecht für Sparkasse vor Erreichen des Sparziels.
06.04.2018
Verbraucher haben kaum eine Möglichkeit, die Kosten Geschlossener Fonds zu erfassen und zu vergleichen. Dies belegt ein Gutachten, das die Marktwächter-Experten in Auftrag gegeben haben. In vielen Fällen wurden auch inhaltliche Abweichungen zwischen den verpflichtenden Dokumenten zu ein und demselben Fonds festgestellt.
05.04.2018
Einige Finanzinstitute versuchen im aktuellen Niedrigzinsumfeld, Verbraucher aus langfristigen, gut verzinsten Sparverträgen zu drängen – oder diese Verträge zu kündigen. Damit wälzen sie die negativen Folgen der niedrigen Zinsen auf die Kunden ab und stellen das Prinzip der Vertragstreue in Frage.
27.03.2018
Hohe Gewinne auch mit Einsätzen ab 100 Euro und ohne große Vorkenntnisse – das versprechen Anbieter beim Handel mit binären Optionen. Anleger spekulieren dabei auf steigende oder fallende Kurse von Aktien, Rohstoffen oder Währungen zu einem bestimmten Termin. Aktuelle Marktwächter-Recherchen ergeben: Unseriöse Anbieter sind mit am Markt. Dem Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Hessen liegen Beschwerden aus acht Bundesländern zu 20 verschiedenen Handelsplattformen vor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA greift nun hart durch und führt zum Schutz von Kleinanlegern ein Vertriebsverbot für binäre Optionen ein.
10.07.2015
Versicherungen versprechen Hilfe in schweren Lebenslagen. Doch manche Police wird für den Verbraucher paradoxerweise zum Risiko.